Meine Schwangerschaft und Pole Dance als Trainerin: 

 

In meinen Kursen bekomme ich hin und wieder die Frage gestellt, ob sich der Pole Sport auch in der Schwangerschaft eignen würde. Diese Frage konnte ich lange Zeit nicht beantworten, da ich keine Erfahrung in diesem Bereich hatte. 

Jetzt nach der Geburt meiner eigenen Tochter kann ich hier zumindest aus meiner eigenen Erfahrung sprechen.

Ich persönlich bin süchtig nach Pole Sport, übe diesen Sport seit mittlerweile gut 10 Jahren aus, unterrichte ihn an diversen Standorten und kann mir gar nicht vorstellen für längere Zeit eine Pause zu machen. 

Nachdem meine Frauenärztin mir damals das OK gegeben hatte- sogar zu mir sagte, es wäre eher schlecht mit dem Sport aufzuhören weil ich nun schwanger war- habe ich nicht eine einzige Woche bis zum letzten Tag der Schwangerschaft damit aufgehört, Pole Sport zu betreiben. 

Der Körper sei so sehr daran gewöhnt, so der Arzt, dass es in keinster Weise ein Problem wäre und damit hatte er Recht behalten. Ich bemerkte mit zunehmendem Verlauf der Schwangerschaft weder eine Verschlechterung hinsichtlich der Kraft, noch der technischen Ausführung der Figuren und ich fühlte mich zu keiner Zeit energielos oder müde- eher im Gegenteil. Je länger die Schwangerschaft andauerte, desto mehr Energie hatte ich. 

"Was der Körper seit Jahren gewohnt ist, brauchen Sie wegen einer Schwangerschaft hier in diesem Falle nicht zu unterbrechen", so der Arzt. Natürlich nur, wenn es sich um eine gesunde und problemlose Schwangerschaft handelt. 

Ich habe auch mit einer Hebamme darüber gesprochen und sie meinte, es wäre für jede schwangere Frau das Beste gerade in der Schwangerschaft Sport zu treiben, um für die Anstrengung der Geburt fit zu sein, denn schließlich sei eine Geburt eben nichts anderes als körperliche Schwerstarbeit. 

Ich werde hier keiner schwangeren Frau zu irgendetwas raten, denn letzten Endes liegt die Entscheidung bei der Frau selbst und eine Abklärung beim Arzt ist im Grunde unumgänglich und nur ratsam. Ich kann hier nur von mir selbst und meiner eigenen Erfahrung sprechen. 

Meiner Tochter jedenfalls hat das Training während der Schwangerschaft in keinster Weise geschadet, es ist ein gesundes und fideles Kind. 

Es gibt sogar Studien die belegen, dass Sport für das Ungeborene ausschließlich positive Effekte hat, entgegengesetzt dem früheren Glauben, körperliche Anstrengung sei für Schwangere zu keiner Zeit empfehlenswert.  

Wie gesagt, ich berichte hier aus eigener Erfahrung. Ich habe Pole Sport in all seinen Facetten bis zum letzten Tag gemacht und auch schon wenige Wochen nach der Geburt wieder damit angefangen und habe auch mittlerweile (4 Monate nach der Entbindung) wieder mein Ausgangsgewicht wie vor der Schwangerschaft.

Hier noch ein paar Bilder, die ich während meiner Schwangerschaft gemacht habe :-)

Steffis Schwangerschaft und Pole Dance: 

 

Schwanger und Sport??? Und auch noch Pole Dance ?? Ein klares Ja!!

 

Mit Pole Dance habe ich vor mehr als 6 Jahren angefangen. Es war eines der schönsten Gefühle mich an der Stange halten zu können. Meine Begeisterung für diese Sportart wuchs ins Unermessliche. Die Freude, das Glücksgefühl und das stärkere Selbstbewusstsein, wuchs mit jedem Training und mit jedem Workshop.

 

Nach meiner Trainerausbildung und meinen eigenen Kursen hatte ich mein Ziel im Leben erreicht.

Zumindest fast, denn natürlich wünschte ich mir auch eine Familie. Als ich erfuhr, dass ich schwanger war, war mein Glück komplett. Natürlich tauchten auch die Fragen auf. Und was ist jetzt mit Sport? Mit meiner Leidenschaft? Könnte ich diese während der Schwangerschaft überhaupt ausüben?

 

Die Antwort darauf ist ein klares Ja. Noch bis zum 7. Monat war ich Joggen. Neben Pole Sport liebe ich es außerdem Rad zu fahren, draußen an der frischen Luft zu joggen oder ein paar Gewichte zu stemmen. Natürlich alles mit Absprache des Frauenarztes und auch unter der Voraussetzung einer normal verlaufenden gesunden Schwangerschaft.

 

An der Pole führte ich zu Anfang der Schwangerschaft noch kräftige Übungen aus. Hielt Fortgeschrittenen- und Profikurse. Mein Training war zu Anfang noch dem Profi-Level angepasst.

Mit der Zeit und dem Bewusstsein, dass in meinem Körper ein kleines wundervolles Wesen heranwächst, ließ mich ganz automatisch mit dem Training runterfahren. Bei dem Training oder den Workshops habe ich stets darauf geachtet, dass die Bauchmuskulatur nur ganz wenig bis gar nicht beansprucht werden. Aufgrund der langjährigen Sporterfahrung entwickelte ich ein sehr gutes Gespür und Körperbewusstsein, um zu erkennen, wann und welche Muskulatur bei welchem Poletrick beansprucht werden. Mein Training habe ich stets dem wachsenden Bauch angepasst. Mehr und mehr ging ich zum Floorwork über oder führte einfache Haltefiguren an der Pole aus um die Muskulatur zu halten. In der Schwangerschaft sollte man keinesfalls sich steigern wollen oder noch mehr Muskulatur aufbauen sondern während dieser Zeit mit einfachen Übungen versuchen, sich fit zu halten und die bereits vorhandene Muskulatur leicht zu halten.

 

Mein Training fand zu Zeit der Schwangerschaft fast ausschließlich zu Hause statt, da leider auch Corona uns es kaum mehr möglich machte, Workshops zu halten. Wir mussten lange Zeit schließen.

Mein reguläres Training wurde somit auch auf ein Minimum runtergefahren. Dennoch bewegte ich mich zu Hause sehr viel, tägliches Spazieren gehen und leichte Kräftigungsübungen an der Pole führte ich bis ca. 4 Wochen vor der Entbindung regelmäßig aus.

 

Hier ein paar Bilder : 

 

 

 

It´s not just a kind of sport or fashion - but it´s a kind of love and passion!